Chris Imler Chris Imler spielte Ende der Neunziger Jahre bei der legendären Berliner Band Golden Showers, unter anderem folgten Touren und Plattenaufnahmen in den USA. Seither wirkte er bei zahlreichen Projekten und Bands mit, unter anderem bei Peaches, Puppetmastaz, Spankings, Taylor Savy und Soffy O. Zusammen mit Patric Catani gründete er das Projekt Driver & Driver und veröffentlichte zwei Alben, eines davon als Resultat einer Soundinstallation, die während einer Residency am Watermill Center des Robert Wilson Institute in New York entstand. Chris Imler spielte und produzierte auf mehreren Alben von Jens Friebe. Er ist festes Bandmitglied von Die Türen und Oum Shatt. Seit einigen Jahren verfolgt Chris Imler parallel sein Soloprojekt, in dem er Elektronik mit Schlagzeug und Gesang vereint. 2014 erschien sein Album „Nervös“ auf Staatsakt, 2018 „Maschinen und Tiere“. Veröffentlichungen auf verschiedenen Compilations. Er tourt regelmässig durch ganz Europa und mit seinen fulminanten Liveshows ist er mittlerweile eine gesetzte Größe im internationalen Musikbetrieb. Immer wieder ist er auch Gast an Institutionen wie dem Theater „Nanterre-Amandiers“ in Paris oder dem Museum für zeitgenössische Kunst „Palazzo Grassi“ in Venedig. „Chris Imler macht arg schräge, großartige Popmusik“ - Musikexpress „Herrlich schräge Poppoesie“ - Tagesspiegel „Platte des Jahres“ („Nervös“) - Zitty "Eine der spannensten Platten des Jahres" („Maschinen und Tiere“) - radioeins „Ein Meisterwerk des guten Schlechte-Laune-Pop” - Jörg Sundermeier/Jungle World/Verbrecher Verlag
Chris Imler spielte Ende der Neunziger Jahre bei der legendären Berliner Band Golden Showers, unter anderem folgten Touren und Plattenaufnahmen in den USA. Seither wirkte er bei zahlreichen Projekten und Bands mit, unter anderem bei Peaches, Puppetmastaz, Spankings, Taylor Savy und Soffy O. Zusammen mit Patric Catani gründete er das Projekt Driver & Driver und veröffentlichte zwei Alben, eines davon als Resultat einer Soundinstallation, die während einer Residency am Watermill Center des Robert Wilson Institute in New York entstand. Chris Imler spielte und produzierte auf mehreren Alben von Jens Friebe. Er ist festes Bandmitglied von Die Türen und Oum Shatt. Seit einigen Jahren verfolgt Chris Imler parallel sein Soloprojekt, in dem er Elektronik mit Schlagzeug und Gesang vereint. 2014 erschien sein Album „Nervös“ auf Staatsakt, 2018 „Maschinen und Tiere“. Veröffentlichungen auf verschiedenen Compilations. Er tourt regelmässig durch ganz Europa und mit seinen fulminanten Liveshows ist er mittlerweile eine gesetzte Größe im internationalen Musikbetrieb. Immer wieder ist er auch Gast an Institutionen wie dem Theater „Nanterre-Amandiers“ in Paris oder dem Museum für zeitgenössische Kunst „Palazzo Grassi“ in Venedig. „Chris Imler macht arg schräge, großartige Popmusik“ - Musikexpress „Herrlich schräge Poppoesie“ - Tagesspiegel „Platte des Jahres“ („Nervös“) - Zitty "Eine der spannensten Platten des Jahres" („Maschinen und Tiere“) - radioeins „Ein Meisterwerk des guten Schlechte-Laune-Pop” - Jörg Sundermeier/Jungle World/Verbrecher Verlag Chris Imler